Lage von Annaberg-Buchholz - Wichtige Ereignisse der Stadtgeschichte - Der Pöhlberg und der Schutzteich - Sehenswürdigkeiten und Museen - Annaberger Kät - Buchholzer Nationallied


Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt

Museen und kulturelle Einrichtungen der Stadt

Adam-Ries-Museum
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Johannisgasse 23
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 37 33/2 21 86
Telefax: 0 37 33/ 42 90 87
Email: info{at}adam-ries-museum.de
Montags geschlossen
Dienstag bis Sonntag: 10:00 - 16:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Erwachsene: 3,00 Euro
Kinder bis 16 Jahre und Ermäßigte: 2,00 Euro
Gruppen ab 15 Personen: 2,50 Euro/Person

Ermäßigung auf Karten
ErzgbirgsCard - Eintritt frei
Sonstige - nicht bekannt
Adam-Ries-Museum

Erzgebirgsmuseum mit Besucherbergwerk "Im Gößner"
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Große Kirchgasse 16
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 37 33/2 34 97
Telefax: 0 37 33/67 61 12
E-Mail: museen{at}annaberg-buchholz.de
täglich von 10.00 - 17.00 Uhr Museum und Bergwerk
Erwachsene: 5,50 Euro - Ermäßigte: 3,00 Euro
nur Bergwerk
Erwachsene: 3,50 Euro - Ermäßigte: 2,00 Euro
nur Museum
Erwachsene: 2,50 Euro - Ermäßigte: 1,50 Euro
Gruppen ab 11 Personen: 1,50 Euro/Person bzw. 0,50 Euro/Ermäßigte
(nur im Museum)

Ermäßigung auf Karten
ErzgbirgsCard - Eintritt frei
Gästekarte - 2,00 Euro
Sonstige - nicht bekannt
Kombiticket für städtische Museen (Erzgebirgsmuseum, Frohnauer Hammer und Manufaktur der Träume)
Erwachsene: 12,50 Euro - Ermäßigt: 7,00 Euro - Familie (2 Erwachsene, min. 1 Kind): 32,00 Euro Gruppen-Ticket (ab 10 Personen) - Erwachsene: 10,00 Euro - Ermäßigt: 6,00 Euro

Frohnauer Hammer
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Sehmatalstraße 3
09456 Annaberg-Buchholz OT Frohnau
Telefon: 0 37 33/2 20 00
Telefax: 0 37 33/67 12 77
E-Mail: hammer{at}annaberg-buchholz.de
November-April täglich:
von 9.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr
Mai-Oktober täglich:
von 9.00- 12.00 Uhr und 13.00-16.30 Uhr
Erwachsene: 3,00 Euro
Familien: 9,00 Euro (2 Erwachsene + min. 1 Kind)
Ermäßigte: 2,00 Euro (Kinder, Schwerbeschädigte)
Gruppen ab 10 Personen: 2,50 Euro/Person bzw. 1,50 Euro/Ermäßigte

Ermäßigung auf Karten
ErzgbirgsCard - Eintritt frei
Gästekarte - 2,50 Euro
Sonstige - nicht bekannt
Frohnauer Hammer
Kombiticket für städtische Museen (Erzgebirgsmuseum, Frohnauer Hammer und Manufaktur der Träume)
Erwachsene: 12,50 Euro - Ermäßigt: 7,00 Euro - Familie (2 Erwachsene, min. 1 Kind): 32,00 Euro Gruppen-Ticket (ab 10 Personen) - Erwachsene: 10,00 Euro - Ermäßigt: 6,00 Euro

Kunstkeller Annaberg e. V.
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Willischstraße 11
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon 0 37 33/4 20 01
Funktelefon: 0152/54066074
E-Mail: verein{at}kunstkeller-annaberg.de
täglich nach telefonischer Voranmeldung Bis auf Veranstaltungen ist der Eintritt in der Regel frei! - Spenden sind gern gesehen

Manufaktur der Träume - Sammlung Erika Pohl Ströher
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Buchholzer Straße 2
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 37 33/42 52 84 od.
Telefon: 0 37 33/2 34 97
E-Mail: manufaktur{at}annaberg-buchholz.de
täglich von 10.00 - 18.00 Uhr Erwachsene: 7,00 Euro - Ermäßigte: 4,00 Euro - Familie: 18,00 Euro (2 Erwachsende, min. 1 Kind)
Gruppen ab 10 Personen: Erwachsende: 5,50 Euro - Ermäßigte: 3,50 Euro
Jahreskarte: 35,00 Euro

Ermäßigung auf Karten
ErzgbirgsCard - Eintritt frei
auf Gäste und Rabattkarten
50 Cent Ermäßigung
Kombiticket für städtische Museen (Erzgebirgsmuseum, Frohnauer Hammer und Manufaktur der Träume)
Erwachsene: 12,50 Euro - Ermäßigt: 7,00 Euro - Familie (2 Erwachsene, min. 1 Kind): 32,00 Euro Gruppen-Ticket (ab 10 Personen) - Erwachsene: 10,00 Euro - Ermäßigt: 6,00 Euro

Studienraum Carlfriedrich Claus
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Johannisgasse
09456 Annaberg-Bucholz
Telefon: 0 37 33/42 52 50
Funktelefon: 0160/98437884
E-Mail: christina.linke{at}annaberg-buchholz.de
Dienstag, Mittwoch, Freitag von 10.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag von 10.00 - 18.00 Uhr
jeden 1. und 3. Samstag im Monat 10.00 - 16.00 Uhr
Termine außerhalb der Öffnungszeit nur nach Anmeldung

"Eduard-von-Winterstein-Theater"
Anschrift
Erzgebirgische Theater + Orchestergesellschaft mbH
Buchholzer Straße 67
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 37 33/13 01-0 oder 14 07-0
Telefax 0 37 33/14 07-1 14
Auch in der heutigen Zeit in der es immer schwerer wird kulturelle Einrichtungen zu erhalten bzw. zu unterstützen, stehen Stadt und Landkreis fest zu Theater und Orchester. Dies ist zu einen grossen Teil der herrvorragenden Arbeit aller Mitarbeitern des Hauses zu verdanken. Weit über die Stadt- und Kreisgrenzen hinaus steht das Winterstein-Theater für Schauspiel- Oper- und Konzertgenuss vom Feinsten bekannt. In jeder Spielzeit feiern mehrer Stücke ihre Premieren. Der Stoff umfasst dabei von Oper bis Musikel, von Klassikern bis Modernes ein sehr breites Spektrum so das sich Jung und Alt angesprochen fühlen. Besuchen Sie doch auch einmal das Eduard-von-Winterstein-Theater. Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der Internetpräsentation des Hauses

Kirchen der Stadt

Bergkirche St. Marien
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Münzgasse 5
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 3733/4 26 99 22
Telefax: 0 37 33/28 85 77
täglich von 11.00 - 17.00 Uhr Eintritt frei
Kirchenführung:
Erwachsene 2,00 Euro - Kinder 1,00 Euro - Familienkarte 4,00 Euro
Kombiticket (St. Annen und St. Marien): Erwachsene: 3,50 Euro - Kinder: 1,50 Euro - Familie: 7,00 Euro
In diesen Gotteshaus ist gänzjährig der "Annaberger Krippenweg" zu sehen

St. Annenkirche
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Große Kirchgasse 21
09456 Annaberg-Buchholz
Telefon: 0 37 33/4 26 99 22
Telefax: 0 37 33/28 85 77
Montag bis Samstag
Januar-März 11.00 bis 16.00 Uhr
April-Dezember 10.00 bis 17.00 Uhr

Sonntags und an kirchlichen Feiertagen
Januar-März 12.00 bis 16.00 Uhr
April-Dezember 12.00 bis 17.00 Uhr
Eintritt frei
Kirchenführung:
Erwachsene 2,50 Euro - Kinder 1,00 Euro - Familienkarte 5,00 Euro
St. Annenkirche
Kombiticket (St. Annen und St. Marien): Erwachsene: 3,50 Euro - Kinder: 1,50 Euro - Familie: 7,00 Euro
Besuchen Sie auch den Kirchturm zu St. Annen

St. Katharinenkirche (Sadtteil Buchholz)
Anschrift Öffnungszeiten Preise
An der Katharinenkirche 1
09456 Annaberg-Buchholz

Martin-Luther-Kirche (Kleinrückerswalde)
Anschrift Öffnungszeiten Preise
Annenstraße 51
09456 Annaberg-Buchholz

Sehenswertes der Stadt

Der Schreckenberg und Burgruine
Schreckenbergrunine ... ist 649 Meter hoch und liegt ca. 1,5 km vom Annaberg Stadtzentrum entfernt am Rande des Stadtteils Frohnau. Vom "Frohnauer Hammer" oder vom Besucherbergwerk "Markus-Röhling-Stolln" in etwa 20 Minuten zu Fuss zu erreichen. Im Turm befinden sich drei Fensteröffnungen die eindrucksvolle Ausblicke gewähren. Richtung Nord-Osten (links) sieht man heute das Erzgebirgsklinikum, Neubau- und Gewerbegebiet , Richtung Süd-Osten (Mitte) blickt man auf die Altstadt von Annaberg und den Pöhlberg, und Richtung Süd-Westen (Rechts) erblick man Frohnau und Buchholz.

Der Berg ist vorallen historisch Bedeutsam, da hier 1491 durch Caspar Nietzel ein Silbergang gefunden wurde. Somit liegt hier die Wiege des Silberbergbaus und der Stadt Annaberg-Buchholz. Auch heute findet man noch die eine oder andere Abraumhalde die vom regen Bergbau im 15. und 16. Jahrhunderts und der WISMUT-Uran-Suche zugen.

In der Nähe - bei der Frohnauer Obermühle - wurde ab 1496 einige Jahre die Schreckenberger-Münzen geprägt. Noch heute ist das Sprichtwort "Bist ein reicher Annaberger, hast den Sack voll Schreckenberger" in und um Annaberg bekannt. Früher stand es für Reichtum - heute wird es eher Ironisch für "Viel - nur noch - Kleingeld im Geldbeutel haben" verwendet.

Von 1854 bis 1856 würde auf dem Schreckenberg eine Burgruine - Turm mit Mauerresten - errichtet, die heute noch weithin sichtbar ist. Zu einer Zeit der wirtschaflichen Rezession wo viele Menschen dringend Arbeit suchten, wurde durch Geheim Regierungsrat Carl Friedrich Reiche-Eisenstück und weiteren bemittelten Annabergern der Entschluss für den Bau gefasst. Erichtet würde sie durch Arbeitslose und Tagelöhner als "Notstandsarbeit" - heute würde man Arbeitsbeschaffungsmaßnahme sagen. Seit ihrer Erbauung wurde die Runine immer mal wieder "wenn die Arbeit für die Menschen kanpp war" durch Arbeitsmaßnahmen instandgesetzt. Sie strahlt also heute wie vor 150 Jahren noch ihren Glanz aus.

Die Stadtmauer
Bereits 5 Jahre nach Stadtgründung würde der Bau einer Wehranlage beschlossen. Im Jahr 1503 begann man mit dem Bau. Es würden Gräben ausgehoben und ein erster Teil der Stadtmauer sowie Wolkensteiner bzw. Böhmisches Tor errichtet. Da die Stadtmauer fast ausschließlich mit Bergwerksanteilen der Stadt finanizert wurde, zog sich der Bau hin. Erst 1540 war die Stadtmauer vollständig angelegt und ausgebaut.

Auf einer Länge vom ca. 2,5 km umschloß die Stadtmauer die heute Altstadt von Annaberg. Sie bestand aus Bruchsteinen (Taubgestein aus Berkwerken) die mit Kalk vermauert würden und hatte Fünf Tore (Wolkensteiner Tor - Böhmisches Tor - Buchholzer Tor - Frohnauer Tor - Mühltor), zwei Pforten (Stufen- und Klosterpforte) und mehreren Wehrtürme. Vor der Mauer befand sich - größtenteils - noch ein Wassergraben. Gespeist würde dieser durch den Schutzteich.

Durch den Niedergang des Bergbaus - und Bedeutungsverlust der Stadt - würde die Mauer nur noch notdürftig instandgehalten. Dies hatte zur Folge das sie an einigen Stellen einstürzte. Anfang des 19. Jahrhunderts wuchs die Stadt schnell und es würde Wohnraum gebraucht, so würde die Wehrtürme zu Wohnung "umgestaltet" - auch heute sind noch mehrere Wehrtürme die als Wohnraum genutzt werden erhalten z.B. der "Pesttrum" - Scherbank 34 oder "Fleischerturm" - Buchholzer Straße 36. Um 1850 würden alle Stadtore abgerissen, da sie dem zunhemen Vekehr "im Weg standen" und Promenaden angelegt.

Überall rund um die Altstadt von Annaberg findet man noch Reste der Stadtmauer. Zum Teil verwittert - zum Teil restauriert sind sie Denkmal und Zeitzeuge zugleich der Geschichte der Stadt. Der Interessierte sollte einmal vom Schutzteich aus über Scherbank - Zick-Zack-Promenade - Promendenweg - Fohnauer Gasse zur Herrmannstraße laufen. Auf diesen rund 1,5 km ist die Stadtmauer noch - bis auf wenige Unterbrechungen - nahezu vollständig erhalten.
Stadtmauer
BU-Brunnen

© 2005-2012 by René Weigel